MAGNETO STYM

Funktionelle Magnetstimulation für eine einfache und wirkungsvolle Behandlung von Inkontinenz und chronischem Beckenbodenschmerz

Die funktionelle Magnetstimulation (FMS) ist eine neue, effektive Behandlung für verschiedene Formen der Inkontinenz und andere Funktionsstörungen im Zusammenhang mit dem Beckenboden wie zB. Stuhlinkontinenz, Rehabilitation nach Geburten und sexuelle Funktionsstörungen.

Die FMS beruht auf dem Effekt der Erzeugung eines Stroms in den Nervenbahnen durch ein äußerlich angelegtes starkes Magnetfeld. Dadurch werden die von diesen Nervenbahnen versorgten Muskeln zur Kontraktion angeregt. Ein intensives Training der Beckenbodenmuskulatur ist die Folge.

FMS ist eine ausgezeichnete Alternative zur herkömmlichen Elektrostimulation. Die Behandlung ist absolut schmerzlos, es müssen keine Elektroden befestigt werden und es gibt keinerlei Energieverluste durch den Körperwiderstand, da der Strom direkt im Körperinneren induziert und nicht äußerlich angelegt wird.

Die FMS- Behandlung stärkt wirkungsvoll die Beckenbodenmuskulatur. Eine konsequente Behandlung führt zu einem lang anhaltenden zufriedenstellenden Effekt. Die Patientinnen und Patienten müssen dabei auch keine Kleidungsstücke ablegen, die Behandlung erfolgt auf sehr bequeme Weise auf einem Behandlungsstuhl.

FMS ist eine wirkungsvolle Hilfe bei:

  • Stressinkontinenz (Belastungsinkontinenz)
  • Dranginkontinenz
  • Mischinkontinenz (Stress und Drang)
  • Stuhlinkontinenz
  • Rehabilitation nach Geburten und Operationen im Beckenbereich
  • Inkontinenz nach Prostata- Op
  • chronische Prostatitis
  • sexuelle Funktionsstörungen, u.a. erektile Dysfunktion

Durchführung der Behandlung

  • Die Behandlung ist sehr einfach und bedarf keiner besonderen Vorbereitung
  • Die Patientinnen und Patienten sitzen dabei in einem Behandlungsstuhl und sollen versuchen, ---während der Impulse die Beckenbodenmuskeln willkürlich anzuspannen
  • Die Therapie ist schmerzlos und führt zur keinen unerwünschten Wirkungen
  • In den meisten Fällen ist bereits nach wenigen Sitzungen eine deutliche Besserung festzustellen.

Eine im Dezember 2015 bei einem Inkontinenz-Kongress präsentierte Studie des Salzburger Urologen Doz. Klaus Fink zeigte die ausgezeichneten Ergebnisse dieser Methode, insbesondere bei der Indikation „chronischer Beckenbodenschmerz“ gab es geradezu sensationelle Ergebnisse.

Sie können diese Arbeit gerne bei uns anfordern : harald.feil@gmx.at

Anmerkung:
Website Fink www.urologe-salzburg.at